Füssener Kalvarienberg I. STATION zurück     weiter zu  STATION II

Jesus wird zum Tod verurteilt
Kapelle 1 Das Urteil!
Pilatus fällt es; er ist Vertreter der Weltmacht Rom. Die Pharisäer erkämpfen es; sie sind die herrschende Partei im Volke. Stimmenmehrheit, öffentliche Meinung entscheidet.
Jesus ist für die Römer "ein Jude". Für die Sionswächter ein untragbarer Außenseiter!
Des Zimmermannes Sohn! (Mt. 13,55)
,
Kann schon aus Nazareth etwas Gutes kommen? (Jo. 1,46)
Für die Jüngerschaft ein Verlorener.
Alle seine Jünger verließen ihn und flohen! (Mk. 14,50)
Wir aber hofften (Lk. 24,21)
sagen die Emmausjünger. Vorbei!
Passion Christi.
Das Urteil!
Etwas vom menschlichen Tun und Treiben: Urteilen! Noten geben! Ettiketten  aufkleben! Die Häuser und Herzen sind voll davon: Gerichtsurteile und Geschichtsurteile. Rassenwahn und Standesdünkel, Schulzeugnisse und Bewerbungsentscheide, Erinnerungen und Erfahrungen, Verleumdungen und Verdrehungen. Ganze Klassen sind abgewertet, abgestempet, ausgestoßen.
Wenn ihr von diesem Baum esset, werdet ihr Gut und Böse unterscheiden können. (Gen. 3,5)
Satan riet so. DieMenschen taten und tun so.
So wurde die Passion der Menschen, das Urteilen und die
Urteile. Und Christus wurde Mensch unter uns und in unserer oft so unmenschlichen Atmosphäre. Jesus denkt an Seinen Vater im Himmel, der über diesem und über  allen Gerichten steht. Er kennt Richter und Zeugen, die Menschen und die Massen. In Seinen Zornesfeuern werden Millarden von Urteilen verbrennen.
Er denkt an all die Sünden der falschen Urteile und stellt sich unter diese Schuld, die weggewälzt und weggelitten werden muß. Er sagt: "Ja, Vater!" Zu den anderen hat er nichts zu sagen. kein Wort! Es geht um Passion, die bestimmt von oben ist und nicht um die Politik, die unten erdacht ist.
Und Jesus denkt an alle Geächteten, Gebrandmarkten. Er weiß um ihre Einsamkeit, um ihre Verbitterungen, um ohr Verwundet-Sein, um ihre Hilfslosigkeit. Er ruft und redet für sie viele Worte:
Was ist vor meinem Vater, der die Wahrheit ist, der Herz und Nieren durchforscht, der Mensch, der Richter, die Mehrheit und Masse, der Stimmenentscheid und das Urteil ?
Pilatus ist vergessen, die Pharisäer haben längst ausgespielt, die Regierenden widersprechen sich und die Systeme wechseln sich ab. Erlegt Apostel Paulus das Wort in die Feder:
Mir liegt wenig daran, von euch oder von einem menschlichen Gericht beurteilt zu werden. Der mich richtet, ist der Herr! (1. Kor. 4,3)
Und Gottes Wort bleibt in Ewigkeit!
Was sagt Er mir ins Herz? Was wird Er mir sagen im Gericht? Komm, du Gesegneter - Wiche du Verfluchter! (Mt. 25)
Irdische Passion und menschliches Urteilen vergehen, Materialistische Machtpositionen und ihre Äußerungen: Orden, Titel, Honorationen und Pensionen.

Gottes Glorie und Treue bleibt in Ewigkeit!